HERE GOES INVISIBLE HEADER

Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Mutter mit Kind
Eltern-Medienmentoren-Programm Eltern werden zu Medienmentoren ausgebildet.

Was ist das Eltern-Medienmentoren-Programm?

Eltern verstehen Eltern am besten. Das Eltern-Medienmentoren-Programm geht von der Erfahrung aus, dass sich Eltern in Fragen der Erziehung gerne mit anderen Eltern austauschen. Deshalb bildet das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) interessierte Eltern zu Eltern-Medienmentorinnen und -mentoren aus, die solide Grundkenntnisse in Fragen des Jugendmedienschutzes und der Medienerziehung weitergeben können.

Muss man in jedem Fall Eltern-Medienmentor/in werden oder kann man auch unverbindlich teilnehmen?

Das Eltern-Medienmentoren-Programm bietet nicht nur Schulungen an, sondern auch Informationsveranstaltungen und Workshops. Medienpädagogische Referentinnen und Referenten stehen für Fragen zur Verfügung und geben Tipps zum Umgang mit Medien in der Familie. Wenn Sie ein bestimmtes Thema besonders interessiert, dann besuchen Sie doch einen unserer Workshops! Es macht Spaß, einfach einmal selbst auszuprobieren, was man mit Medien alles machen kann und es hilft zu verstehen, was Kinder daran so toll finden. Vielleicht bringen Sie Ihr Kind einfach gleich mit?

Welche Veranstaltungsformate bietet das Eltern-Medienmentoren-Programm an?

Grundsätzlich bieten wir drei Veranstaltungsformate an: Informationsveranstaltungen, Workshops und Medienmentoren-Schulungen. Die Formate können an Ihre Bedürfnisse und Pläne angepasst werden. So unterstützen wir Sie ebenso gerne bei halb-, ganz- oder mehrtägigen Veranstaltungen, anderen Veranstaltungsformaten und bieten unsere Angebote sowohl in Präsenz, hybrid oder online an:

Elterninformationsveranstaltungen dauern in der Regel 1,5 bis zwei Stunden und sollen Eltern grundlegend über ein medienpädagogisches Thema informieren. Dieses Format findet Anwendung in Elternabenden, Elternfrühstücken, Impulsen bei größeren Veranstaltungsformaten. Die erste Stunde findet dabei häufig als Vortrag unserer Referierenden statt, während die letzte halbe Stunde dem Austausch, der Diskussion und den Fragen der Teilnehmenden gewidmet ist.  

Es ist sinnvoll, mit einer einheitlichen Zielgruppe zu arbeiten. Hierbei sollte z. B. das Alter der Kinder eine Rolle spielen. Sinnvolle Altersabschnitte sind 3–7 Jahre, 8–12 Jahre, 12–15 Jahre, >16 Jahre. Auch das Vorwissen der Eltern kann ausschlaggebend für eine gewinnbringende Veranstaltung sein.  

Einen ersten Überblick über die Mediennutzung in der Familie, altersgemäße Medienzeiten und die grundlegende Medienerziehung bietet die Themenkombination „Kindliche/Jugendliche Medienwelten“. Elterninformationsveranstaltungen können aber auch zu jedem der aufgeführten und weiteren Schwerpunktthemen aus dem Bereich der Medienpädagogik durchgeführt werden. 

Eltern-Workshops sind zwei- bis dreistündige Formate, in denen Eltern sich tiefergehend mit einem medienpädagogischen Thema auseinandersetzen können. Hier steht nicht nur die Informationsweitergabe, sondern insbesondere die aktive Auseinandersetzung mit einem Thema im Vordergrund. So können Eltern in gemeinsamer Gruppenarbeit, angeleiteter Recherche oder Diskussion in den Diskurs treten und sich die Inhalte nachdrücklich erarbeiten. 

Für den Workshop ist es sinnvoll, sich auf ein Schwerpunktthema zu konzentrieren, damit dieses vollumfänglich aufgearbeitet werden kann. Insbesondere die aktiven Phasen sind gewinnbringender, wenn das Thema möglichst konkret gesetzt ist.

Hierzu können im Eltern-Kind-Workshop auch die eigenen Kinder mit eingebunden werden. So kann beispielsweise die Mediennutzung in der Familie im Familienkontext besprochen werden und Kinder und Eltern lernen gemeinsam und vor allem voneinander, welche Regeln für den Alltag sinnvoll sind. Häufig werden die Gruppen zeitweise getrennt, damit Inhalte zielgruppenspezifisch erarbeitet werden können. Im Zentrum des Eltern-Kind-Formats steht jedoch der angeleitete Austausch der Generationen über Themen, die im Familienalltag zu Diskussionen führen können (Medienzeiten, angemessene Inhalte, Altersfreigaben, Datenschutz u. v. m.). 

Die Eltern-Medienmentoren-Schulung richtet sich an Eltern, deren Interesse an der Medienerziehung besonders hoch ist und die  andere Familien durch ehrenamtliches Engagement unterstützen möchten. Eine Schulung dauert zehn bis zwölf Stunden und wird auf zwei bis vier Termine aufgeteilt. Sie wird grundsätzlich für alle interessierten Eltern im umliegenden Umkreis geöffnet. 

Die Schulung bietet Eltern einen umfassenden Blick auf die wichtigsten Inhalte der Medienpädagogik. Dabei werden die konkreten Themen gemeinsam festgelegt, sodass die Teilnehmenden mitbestimmen können, welche Inhalte sie besonders interessieren und betreffen. Auch hier steht das aktive Miteinander im Vordergrund.  

Zusätzlich erhalten die Eltern methodische Inputs und inhaltliche Tipps, sodass sie das Gelernte auch nach der Schulung in ihrem Umkreis weitertragen können. So können sie an der Schule ihrer Kinder, im Verein oder an örtlichen Institutionen auch selbst Veranstaltungen umsetzen. Hierfür erhalten sie nach Abschluss der Schulung ein Zertifikat als ausgebildete/-r Eltern-Medienmentor/-in. 

Wie kann ich Eltern-Medienmentor/in werden?

Wie Sie Eltern-Medienmentor/in werden können und welche Voraussetzungen Sie mitbringen sollten, beantworten wir Ihnen in unseren Fragen & Antworten!

Was ist meine Aufgabe als Eltern-Medienmentor/in?

Als Eltern-Medienmentor/in stehen Sie anderen Eltern in Ihrem Umfeld als Ansprechpartner/in in Fragen der Medienerziehung und des Jugendmedienschutzes zur Seite. Gegebenenfalls organisieren Sie gemeinsam mit dem LMZ weitere Elternveranstaltungen an Ihrer Schule, Ihrem Verein oder einfach in Ihrer Region.

Wie werde ich Eltern-Medienmentor/in?

Sie besuchen eine Eltern-Medienmentoren-Schulung in Ihrer Region. Eine solche Schulung dauert in der Regel zwei Tage (z.B. zwei Samstage) oder vier Halb-Tage (z.B. vier Abende). Wir bieten Eltern-Medienmentoren-Schulungen in verschiedenen Sprachen an, wenn es gewünscht wird!

Welche Themen werden in den Eltern-Medienmentoren-Schulungen behandelt?

In den Schulungen gibt es zunächst immer erst einen Überblick über die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen im Allgemeinen. Anschließend wird auf verschiedene Schwerpunktthemen eingegangen, die die Teilnehmenden mit auswählen können. Computerspiele, Smartphones, Cybermobbing, Soziale Netzwerke oder Fernsehen sind beispielsweise Themen, die häufig behandelt werden.

Welche Voraussetzungen muss ich als Eltern-Medienmentor/in mitbringen?

Die wichtigste Voraussetzung ist ein grundlegendes Interesse an dem Thema Medienerziehung sowie die Bereitschaft andere Eltern im Gespräch zu informieren und zu beraten. Darüber hinaus werden keinerlei Vorkenntnisse von Ihnen erwartet!

Welche Kosten kommen für eine Schulung auf mich zu?

Die Eltern-Medienmentoren-Schulungen sind für Sie kostenlos. Die anfallenden Kosten übernimmt das LMZ, das für dieses Programm vom Staatsministerium Baden-Württemberg gefördert wird.

Wann findet eine Eltern-Medienmentoren-Schulung in meiner Region statt?

Um eine Eltern-Medienmentoren-Schulung durchzuführen, braucht es ausreichend viele interessierte Eltern vor Ort (mindestens acht Personen). Sobald sich ausreichend viele Eltern innerhalb einer bestimmten Region gemeldet haben, wird dort eine Schulung geplant. Bereits feststehende Termine finden Sie hier. Weitere Veranstaltungen wie Informationsveranstaltungen oder Workshops für Eltern finden Sie im Veranstaltungskalender der Initiative Kindermedienland.

Sie möchten selbst eine Eltern-Medienmentoren-Schulung, eine Informationsveranstaltung oder einen Workshop anbieten? – Dann nutzen Sie am besten unsere Online-Anmeldung.

Wie melde ich mich für eine Eltern-Medienmentoren-Schulung an?

Für alle Termine, die Sie hier finden, können Sie sich direkt online anmelden. Sie finden das Anmeldeformular immer gleich unter der Veranstaltungsbeschreibung.

Natürlich können Sie sich auch telefonisch oder per E-Mail anmelden, wenden Sie sich dazu bitte immer direkt an den Kontakt, der in der Veranstaltungsbeschreibung angegeben ist.

An wen kann ich mich mit meinen Fragen wenden?

Bei Fragen zum Eltern-Medienmentoren-Programm wenden Sie sich am besten direkt an die Projektkoordination:

Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
Doreen Peßler
0711 / 2070-9861
pessler@lmz-bw.de

Wenn Sie persönliche Fragen zur Medienerziehung haben oder Interesse an weiteren Angeboten des LMZ haben, dann wenden Sie sich an die

Medienpädagogische Beratungsstelle des LMZ
0711 / 490 963 21 jeden Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 16 Uhr, sowie freitags von 8:30 bis 13 Uhr.
beratungsstelle@lmz-bw.de

Kontakt

Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
Rotenbergstraße 111
70190 Stuttgart


Doreen Peßler
0711 / 2070 - 9861
pessler@lmz-bw.de